Nürnberg – ein Ausflug in Mittelfrankens Metropole


Mitten in Franken liegt Nürnberg. Bayerns zweitgrößte Stadt wird von ihren Einwohnern im typisch fränkischen Dialekt auch gerne Nämberch genannt. Bekannt ist die stetig wachsende Großstadt auch über die Landesgrenzen hinaus für ihre berühmten Nürnberger Bratwürste, Lebkuchen und natürlich den Nürnberger Christkindlesmarkt.

Sehenswürdigkeiten in Nürnberg

Nürnbergs Anfänge reichen bis ins Jahr 1050 zurück. Kein Wunder, dass Sehenswürdigkeiten und Geschichte hier Hand in Hand gehen. Die mittelalterliche Altstadt zeugt noch heute an der ein oder anderen Ecke von vergangenen Tagen. Auch nach dem zweiten Weltkrieg, in dem Nürnberg eine traurige Hauptrolle spielte, wurden viele Denkmäler wieder originalgetreu aufgebaut. Bei einem Spaziergang durch die, mit Fachwerkhäusern gespickte, Innenstadt fühlt man sich bis heute ins Mittelalter zurückversetzt. Fast kann man noch den Schmied aus einer der Werkstätten und die Pferdehufe auf den Pflastersteinen hören.

Der Name der Stadt bedeutet übrigens so viel wie „steiniger Berg“. Dieser ist von allen Seiten gut sichtbar, denn auf ihm thront die berühmte Kaiserburg, das Wahrzeichen Nürnbergs. Sie kann man auch von Innen besichtigen und an spannenden Führungen durch das alte Gemäuer teilnehmen. Wer zur Rosenblüte kommt, darf sich nicht den Rosengarten auf der Rückseite der Burg entgehen lassen. Vielen Touristen entgeht dieses gut versteckte Idyll, welches sich an die Innenseite der Burgmauer schmiegt. Auf der Seite der Jugendherberge liegend, kurz vor dem ersten Tor der Burg findet man rechts hinten den Eingang. Aber besser vorher noch die Öffnungszeiten nachschlagen!

Wo liegt Nürnberg?

Auf den Spuren eines deutschen Malers, Grafiker, Mathematiker und Kunsttheoretiker

Direkt unter der Kaiserburg findet man das Wohnhaus von Albrecht Dürers – Nürnbergs wohl bekanntester Persönlichkeit. Kein Wunder, dass auch der Flughafen mittlerweile seinen Namen trägt. Sein Wohnhaus ist bis heute zu besichtigen und liegt in einem der schönsten Teile der Nürnberger Altstadt. Läuft man den Berg hinunter, kommt man zum Hauptmarkt. Hier findet sich frisch renoviert der Schöne Brunnen, der seinem Namen alle Ehre macht. Viele glauben, dass es Glück bringt, am goldenen Ring an der Vorderseite zu drehen. Aber ein wahrer Nürnberger weiß, dass man den
schwarzen Ring auf der Rückseite suchen muss, wenn man wirklich Glück haben will.

Hier auf dem Hauptmarkt findet auch alljährlich der weltberühmte Christkindlesmarkt statt. An seinen vielen hundert Buden kann man sich sowohl Feuerzangenbowle und Nürnberger Bratwürstchen schmecken lassen, als auch Original Nürnberger Lebkuchen und Zwetschgenmännla.
Und wer Glück hat, kann das Nürnberger Christkind nicht nur als Rauschgoldengel begutachten, sondern auch dem „echten“ Christkind bei seiner Ansprache von der Frauenkirche lauschen.

Nürnbergs kulinarische Seite

Schlemmen, das können sie, die Nürnberger. Aber es war kein richtiger Nürnberg-Besuch, wenn man nicht Nürnberger Rostbratwürste probiert hat. Sie dürfen nicht schwerer als 25g sein und werden am liebsten zu dritt in einer Semmel verspeist – die berühmten „3 im Weckla“. Einen Namen hat sich hier das Bratwurst Rösslein in der Nürnberger Innenstadt gemacht. Mit Sicherheit kann man hier vorzüglich die besten Nürnberger Bratwürste vernaschen. Ein echter Geheimtipp für alle, die sich gerade in der „Breiten Gasse“ – Nürnbergs längster Shoppingstraße – vergnügen und denen das Ambiente nicht so wichtig ist: Die günstigsten „3 im Weckla“ findet man in der Krebsgasse.

Außerdem typisch für Nürnberg bzw. Franken ist das Schäufele. Wer hier ist, muss sich diesen Braten unbedingt zu Gemüte führen. Jedes anständige Wirtshaus in Nürnberg serviert das Schäufele.

Aber Achtung: Da der Braten sehr lange im Ofen schmort, um die berühmte krosse Kruste zu bekommen, muss man ihn oftmals vorbestellen.

Klar, wer in Nürnberg ist, sollte sich nicht die Lebkuchen entgehen lassen. Ein anderes Gebäck ist allerdings nicht so berühmt bei Touristen: Die Brezen. Obwohl diese oftmals mehr mit München assoziiert wird, hat auch Nürnberg eine große Liebe zur Brezn. Sowohl der Brezn Kolb als auch der
Kalchreuther Bäcker erfreuen sich unter Einheimischen größter Beliebtheit. So groß, dass es beim Business Tower sogar einen Drive-In vom Brezn Kolb gibt. Nicht verpassen!

Impressionen von Nürnberg

Nürnberg

Bild 1 von 10

Was ist los in Nürnberg?

Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel von Doris Kimpfel, vom Blog www.thedorie.com, übertragen an Marcel Rübesam am 08.03.2020

Marcel Rübesam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben